Die Top 12 Sehenswürdigkeiten in Bethlehem

Sehenswürdigkeiten in Bethlehem

Sehenswürdigkeiten in Bethlehem: Bethlehem ist berühmt als Geburtsort von Jesus Christus und wurde im Laufe der Jahrhunderte in Weihnachtsliedern und Hymnen gefeiert, aber die Hektik der modernen Stadt kann für manche Besucher eine Überraschung sein.

Die größte Touristenattraktion hier ist die Geburtskirche, und für jeden – ob religiös oder nicht –, der jemals Weihnachten gefeiert hat, steht es wirklich ganz oben auf der Liste der Dinge, die man tun kann.

Danach sind zwei der besten Orte, die man in der umliegenden Landschaft besuchen sollte, Shepherd’s Field, wegen der Panoramen, die über die Hügel gleiten, und das Kloster Mar Saba mit seinen Kuppeln, die organisch aus der steilen Klippenwand gewachsen zu sein scheinen.

Planen Sie Ihren Besuch mit unserer Liste der Top-Touristenattraktionen in Bethlehem.

Hinweis: Einige Unternehmen können aufgrund aktueller globaler Gesundheits- und Sicherheitsprobleme vorübergehend geschlossen sein.

1. Geburtskirche

Kirche der Geburt
Kirche der Geburt

Die Geburtskirche von Bethlehem steht ganz oben auf der Sightseeing-Liste der Stadt und soll der Geburtsort von Jesus Christus sein.

Eine Kirche stand hier ununterbrochen, seit der byzantinische Kaiser Konstantin im 4. Jahrhundert n. Chr. An dieser Stelle eine Kapelle errichtete.

Diese wurde durch eine von Kaiser Justinian in Auftrag gegebene Basilika aus dem 6. Jahrhundert ersetzt, die im 12. Jahrhundert erneut von den Kreuzfahrern überbaut wurde.

Die zentrale Tür zeigt diese überlappende Arbeit vieler Jahrhunderte, wobei die ursprüngliche Türumrandung und der reliefverzierte Architrav der Justinian-Kirche noch vorhanden sind.

Die Kreuzfahrer verkleinerten den Eingang, fügten eine Tür mit Spitzbogen ein und mauerten den oberen Teil der ursprünglichen Tür ein. Später wurde die Tür weiter verkleinert, um zu verhindern, dass die Mamluken zu Pferd in die Kirche reiten. Sie ist nur noch 1,2 Meter hoch, sodass Besucher sich beim Betreten bücken müssen.

Im Inneren hat das Innere im Wesentlichen die ruhigen monumentalen Insignien des 6. Jahrhunderts bewahrt.

Im nördlichen Querschiff befinden sich die armenischen Altäre der Jungfrau Maria und der Heiligen Drei Könige ; im südlichen Querschiff befindet sich der Beschneidungsaltar, der den Griechen gehört.

Vom südlichen Querschiff führt eine fein geschnitzte Tür zur Treppe, die zur Geburtsgrotte hinabführt ; der eigentliche Ort, an dem Jesus geboren worden sein soll, ist mit einem silbernen Stern gekennzeichnet. Für christliche Pilger ist diese winzige Grotte ein Ort von tiefer religiöser Bedeutung und der größte Höhepunkt eines Besuchs hier.

Der Obergaden des Kirchenschiffs wird von vier Reihen mit elf monolithischen Säulen mit korinthischen Kapitellen getragen. Zwei Öffnungen im Boden ermöglichen es den Besuchern, Mosaike auf dem Boden der Kirche von Kaiser Konstantin aus dem Jahr 325 n. Chr. Zu sehen, die 60 Zentimeter unter dem heutigen Bodenniveau liegt.

An den Säulen und an den Obergadenwänden sind Malereien aus der Zeit der Kreuzritter erhalten geblieben. Auf der Südseite sind die Vorfahren Christi abgebildet, während auf den Säulen Bilder von Heiligenfiguren und der Helm von Balduin I. (erster König von Jerusalem in der Kreuzfahrerzeit) zu sehen sind.

Adresse: Krippenplatz, Bethlehem

Bethlehem - Geburtskirche - Grundrissplan
Bethlehem – Karte der Geburtskirche (historisch)

2. Katharinenkirche

Katharinenkirche
Katharinenkirche

Neben der Geburtskirche befindet sich die Katharinenkirche, die 1881 von den Franziskanern über einer früheren Kirche errichtet wurde.

Eine Treppe im Südschiff führt hinunter zum nördlichen Teil des darunter liegenden Höhlensystems. Auf der linken Seite befindet sich die Kapelle der Heiligen Unschuldigen , die an Herodes’ Massaker an den Kindern von Bethlehem erinnert, während geradeaus die St. Joseph’s Chapel ist .

Auf der rechten Seite befinden sich die Kapelle des Hl. Eusebius , die Gräber der Hl. Paula und ihrer Tochter Eustochium sowie das Grab des Hl. Hieronymus , der eng mit der Kirche verbunden ist und angeblich die Vulgata (lateinische Übersetzung der Bibel) geschrieben hat. während ich hier in einer Höhle lebe.

An der Rückwand befindet sich die Steinbank, auf der die sterblichen Überreste des Hl. Hieronymus ruhten, bis sie zur Beerdigung in der Kirche Santa Maria Maggiore nach Rom gebracht wurden.

Adresse: Krippenplatz, Bethlehem

3. Milchgrotte

Milchgrotte
Milchgrotte

Diese Höhlenkapelle soll der Ort sein, an dem sich die Heilige Familie vor ihrer Flucht nach Ägypten versteckte, nachdem Herodes die Ermordung aller Säuglinge befohlen hatte.

Der eigentliche Name der Kirche ist die Kapelle der Milchgrotte Unserer Lieben Frau und sie ist seit der byzantinischen Zeit ein Ort der Anbetung. Die heutige Kirche wurde im 19. Jahrhundert von den Katholiken erbaut.

Der Überlieferung nach fiel, während die Heilige Familie hier Zuflucht suchte, ein Tropfen Marienmilch auf den Boden der Höhle und ließ den Stein weiß werden.

Viele Menschen glauben, dass ein Besuch hier die Fruchtbarkeit fördert, und so ist die winzige, fünf mal zehn Meter große Grotte ein beliebtes Pilgerziel für Frauen, die Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden. Die Innenwände sind mit Briefen vergangener Pilger bedeckt.

Adresse: Milchgrottenstraße, Bethlehem

4. Krippenplatz

Krippenplatz
Krippenplatz

Der Manger Square ist das Zentrum des modernen Bethlehem, mit Cafés, Restaurants und Souvenirläden, die alle diesen zentralen Platz umgeben.

Die Geburtskirche dominiert die Ostseite des Platzes, während die Moschee von Omar sich auf der Westseite befindet.

Obwohl die Moschee modern ist (erbaut 1860), hat sie eine schöne Geschichte, die mit ihrem Namen verbunden ist. Es ist nach dem Kalifen Omar benannt, dessen arabische Armeen das byzantinische Jerusalem eroberten. Nachdem er die Stadt eingenommen hatte, reiste er hierher nach Bethlehem und betete in der Geburtskirche und erklärte, dass es Christen freistehen würde, ihren Glauben zu praktizieren und an diesem wichtigen christlichen Heiligtum zu beten.

5. Palästinensisches Kulturerbezentrum

Traditionelle palästinensische Stickerei
Traditionelle palästinensische Stickerei

Dies ist ein Muss in Bethlehem für alle, die sich für palästinensische Handwerkstraditionen interessieren.

Dieses Shop-Museum ist ein großartiger Ort, um lokal hergestelltes Kunsthandwerk zu kaufen und lokale Handwerker zu unterstützen sowie das reiche Erbe des Textilhandwerks in Palästina zu erkunden.

Das Museum zeigt Exponate der großen Vielfalt verschiedener Stickmuster, die in der palästinensischen Textilarbeit verwendet werden. Für interessierte Besucher diskutieren die Mitarbeiter hier mit Begeisterung über die Geschichte hinter lokalen Textiltraditionen, die Bedeutung einzelner Muster und den Kampf, dieses textile Erbe heute am Leben zu erhalten.

Für Käufer gibt es eine große Anzahl von Textilien, die mit aufwendigen Stickereien verziert sind und gekauft werden können, von kleinen Kissenbezügen bis hin zu traditionellen palästinensischen Kleidern.

Adresse: Krippenstraße, Bethlehem

6. Hirtenfeld (Beit Sahour)

Hirtenfeld (Beit Sahour)
Hirtenfeld (Beit Sahour)

Sie fragen sich, wo diese Hirten nachts ihre Herden bewacht haben? Die Felder rund um das Dorf Beit Sahour werden von christlichen Gläubigen weithin als der Ort des Hirtenfeldes anerkannt, auf dem die Geburt Jesu von den Engeln angekündigt wurde.

Das Feld, das angeblich der eigentliche Ort ist, beherbergt eine griechisch-orthodoxe Kirche , in der Archäologen 1972 eine Kirche aus dem 4. Jahrhundert mit einem wunderschönen Mosaikpflaster ausgegraben haben. Von hier aus hat man eine schöne Aussicht über die sanften Hügel.

Beit Sahour liegt drei Kilometer östlich des Zentrums von Bethlehem und kann leicht zu Ihren Besichtigungen in der Stadt hinzugefügt oder als Zwischenstopp auf dem Weg zum Kloster Mar Saba genutzt werden.

Adresse: Ash Salon Street, Beit Sahour

7. Kloster Mar Saba

Kloster Mar Saba
Kloster Mar Saba

Dieses historische alte griechisch-orthodoxe Kloster ist ein herrlicher Anblick, der zwischen den fast senkrechten Felswänden der Kidron-Schlucht eingezwängt ist .

Saint Sabas (geboren 439 n. Chr.) war ein Eingeborener von Kappadokien. 457 n. Chr. trat er in ein Jerusalemer Kloster ein, verließ es jedoch 437 n. Chr., um im Kidrontal Einsamkeit zu suchen. Das Kloster Mar Saba wurde von ihm im Jahr 492 n. Chr. an den Hängen der Schlucht gegenüber der Höhle gegründet, in der er früher lebte.

Sabas erlangte nicht nur in Palästina, sondern auch in der Hauptstadt des Imperiums, Konstantinopel (dem heutigen Istanbul), einen großen Ruf. Im stolzen Alter von 90 Jahren reiste er in diese Stadt und überredete Kaiser Justinian, die Geburtskirche in Bethlehem wieder aufzubauen.

Nach seinem Tod im Jahr 532 n. Chr. im Alter von 93 Jahren wurde sein Grab zu einem Wallfahrtsort. Im 8. Jahrhundert erlangte das Kloster weitere Berühmtheit, indem es das Zuhause von Johannes von Damaskus wurde, der als der größte Theologe seiner Zeit galt.

Das eigentliche Kloster dürfen nur Männer betreten, Frauen können aber rechts vom Kloster einen Hügel hinaufsteigen bis zu dem Turm, in dem früher weibliche Besucher untergebracht waren. Von hier aus hat man einen hervorragenden Blick über die Kuppeln der Klosteranlage.

Männliche Besucher, die das Kloster betreten, können das Grab von St. Sabas in der gewölbten Kreuzkirche sehen, die auch reiche Ikonen und Wandmalereien hat. Sie können auch die grausamen Schädel der Mönche sehen, die 614 n. Chr. von den Persern abgeschlachtet wurden.

Lage: 18 Kilometer von Bethlehem entfernt

8. St. Theodosius-Kloster

St. Theodosius-Kloster
St. Theodosius-Kloster

St. Theodosius ist ein weiterer Priester aus Kappadokien, der im Heiligen Land landete.

Er gründete dieses Kloster im Jahr 476 n. Chr., und während seiner Blütezeit beherbergten die Klöster hier eine Bevölkerung von 400 Mönchen.

Der wichtigste Teil des Komplexes ist die Höhle, in der Christen glauben, dass die Heiligen Drei Könige (heilige Männer aus Persien) die Nacht auf dem Weg verbrachten, um das Jesuskind zu sehen. Das Kloster enthält auch das Grab des Heiligen Theodosius.

Das Kloster St. Theodosius wurde 614 n. Chr. von den Persern zerstört und erst 1900 von griechisch-orthodoxen Mönchen wieder besetzt und wieder aufgebaut.

Lage: 8 Kilometer östlich von Bethlehem

9. Herodium

Herodium
Herodium

Das auffällige Wahrzeichen des Herodium-Hügels (wie ein Vulkan mit eingeebnetem Gipfel) erhielt seine charakteristische Form, als Herodes hier einen befestigten Palast errichtete.

Herodes ließ den Gipfel wegschneiden und ausheben, wodurch ein kreisförmiges Plateau entstand, das von einem doppelten Ring aus massiven Mauern und Türmen umgeben war. Ausgrabungen haben hier einen in einem Peristylhof angelegten Garten, Wohnungen, Bäder und eine Synagoge ans Licht gebracht.

Von der Spitze des Hügels aus erstrecken sich wunderbare Panoramen nach Osten bis zum Toten Meer und nach Norden bis zum Ölberg .

Der doppelte Befestigungsring ist noch gut zu erkennen, während die kreisförmige Fläche innerhalb der Mauern in zwei gleiche Hälften geteilt ist: die Ostseite, eine säulengefüllte Gartenanlage, und die Westseite, die von Wohngebäuden besetzt ist.

Am Fuße des Hügels befinden sich die ausgegrabenen Überreste der Unterstadt, die von Herodes gebaut wurde, um seine Höflinge und Diener zu beherbergen, die eine Fläche von 15 Hektar einnehmen.

Lage: 11 Kilometer südöstlich von Bethlehem

10. Solomons Teiche

Solomons Pools
Solomons Pools

Die Straße, die von Bethlehem nach Hebron führt, führt an dem kleinen Dorf Al-Khadr und seinen drei großen offenen Zisternen auf der linken Seite vorbei, die als Solomon’s Pools bekannt sind .

Sie wurden in der Antike erbaut und dienten der Wasserversorgung der Stadt Jerusalem sowie von Herodium. Die Pools sind riesig und könnten bei Gebrauch über eine Viertelmillion Kubikmeter Wasser fassen.

Eine zuverlässige Überlieferung datiert sie auf die Herrschaft Salomos im 10. Jahrhundert v.

Das Dorf Al-Khadr selbst beherbergt eine griechisch-orthodoxe Kirche , die dem Heiligen Georg (Al-Khadar auf Arabisch) geweiht ist.

11. Hebron

Hebron
Hebron

Das historische Hebron spielt eine wichtige Rolle in der Religionsgeschichte für Juden, Muslime und Christen gleichermaßen. Hier finden Sie das Grab der Patriarchen (den Muslimen auch als Ibrahimi-Moschee bekannt, und die Höhle von Machpelah), wo die Propheten Abraham, Isaak und Jakob begraben sind.

Die Skyline der Stadt wird von diesem massiven Bauwerk mit seinen alten Mauern, die von Herodes dem Großen erbaut wurden, und den Zinnen aus der islamischen Zeit dominiert. Im Inneren befinden sich einige der heiligsten Schreine der Welt.

Auf der rechten Seite, wenn Sie eintreten, befinden sich die Kenotaphe von Jakob und seiner Frau Lea, während gleich dahinter die Kenotaphe von Abraham und Sarah sind .

Jenseits des Vorhofs befindet sich die Gebetshalle der Moschee mit der reich geschnitzten Minbar, die 1191 von Saladin errichtet wurde. In der Gebetshalle befinden sich die Kenotaphe von Isaak und Rebekka . Der rechte Teil der Halle wurde 1967 als Gebetsort für jüdische Besucher bestimmt. Um einzutreten, müssen Sie sich dezent kleiden und sich darauf einstellen, schwere Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.

Besuchen Sie nach dem Besuch des Grabes der Patriarchen den pulsierenden Freiluftmarkt von Hebron, wo Sie wunderschöne Keramik- und Glasarbeiten der berühmten Kunsthandwerker dieser Stadt erstehen können. Es ist ein geschäftiger, farbenfroher Ort voller frischer Produkte und interessanter Objekte.

Auch die Altstadt von Hebron mit ihren erhaltenen Gebäuden aus der Mameluckenzeit ist ein faszinierender Ort für einen Spaziergang. Leider war die Altstadt in der Vergangenheit das Zentrum vieler Gewalttaten zwischen jüdischen Siedlern und Palästinensern, weshalb die Behörden den Markt von seinem ursprünglichen Standort in der Altstadt verlegt haben.

Hebron Karte - Touristenattraktionen
Hebron Karte – Sehenswürdigkeiten (historisch)

Geschichte von Bethlehem

Religiöse Konten

Im Alten Testament wird Bethlehem erstmals im Bericht über den Tod Rachels erwähnt. Auf ihrem Weg von Bethel nach Süden starb sie bei der Geburt ihres zweiten Sohnes Benjamin und „wurde auf dem Weg nach Ephrath begraben, das ist Bethlehem“ (Genesis 35,19).

Jahrhunderte später kehrte die verwitwete Ruth mit ihrer Schwiegermutter Noomi aus Moab in ihre Heimatstadt Bethlehem zurück. Sie sammelte auf einem Feld, das Boas gehörte, als er ihr begegnete. Er heiratete sie dann und sie gebar seinen Sohn Obed, „den Vater Isais, den Vater Davids“ (Ruth 4,17).

Es erscheint später wieder als Geburtsort von Jesus Christus in den neutestamentlichen Evangelien: „Jesus aus der Abstammung Davids wurde in Bethlehem geboren, wohin seine Eltern von ihrer Heimat in Nazareth zu einer Volkszählung während der Regierungszeit des Kaisers gereist waren Augustus“ (Lukas 2,1-7).

Um 200 n. Chr. war die Geburtsgrotte zu einem etablierten Wallfahrtsort geworden, und 325 n. Chr. ließ Kaiser Konstantin eine Kirche über der Grotte errichten (dort stand seit 100 n. Chr. ein von Kaiser Hadrian erbauter römischer Tempel).

Der Plan dieser ersten Kirche wurde von RW Hamilton auf der Grundlage zeitgenössischer Beschreibungen und einer Ausgrabung im Jahr 1934 rekonstruiert.

Ein Säulenhof (unter dem heutigen Vorhof der Kirche) führte in eine fünfschiffige Basilika mit Mosaikpflaster und Marmorverkleidung an den Wänden, von der drei Stufen am östlichen Ende in ein höher gelegenes Achteck führten. Diese stand unmittelbar über der Grotte, in die Pilger durch eine Öffnung im Boden hinabblicken konnten.

Einige Jahrzehnte nach dem Bau der Kirche, im Jahr 386 n. Chr., kam der aus Dalmatien stammende heilige Hieronymus nach Bethlehem; ließ sich in einer Höhle neben der Geburtsgrotte nieder; und verfasste seine lateinische Bibelübersetzung, die Vulgata. Danach reisten Scharen von Pilgern aus vielen Ländern nach Bethlehem, und Hieronymus berichtete, dass „Männer Gottes Lob in vielen verschiedenen Sprachen sangen“.

Konstantins Kirche wurde 529 n. Chr. von rebellischen Samaritern zerstört. St. Sabas, der in seinem nahe gelegenen Kloster lebte, reiste nach Konstantinopel und bat Kaiser Justinian um Unterstützung für den Bau einer neuen Kirche. Der Baumeister des Kaisers behielt den ursprünglichen Plan eines fünfschiffigen Langhauses bei, ersetzte jedoch das Oktogon durch ein Kleeblatt-Heiligtum und ließ das Atrium weg.

Wie durch ein Wunder hat diese Kirche bis heute überlebt.

Die Perser, die 614 n. Chr. gegen Byzanz vordrangen, verschonten es, weil sie die Gestalten der drei Könige in orientalischer Tracht aus dem Osten in einem Relief über dem Eingang für die Landsleute mitnahmen.

Zur Zeit der Kreuzfahrer, die Bethlehem eroberten, bevor sie Jerusalem einnahmen, ließ der byzantinische Kaiser Manuel die Kirche gründlich restaurieren (1161-69). Zuvor war hier zu Weihnachten 1100 Balduin I. als erster König von Jerusalem gekrönt worden.

Auch die Mamelucken ließen die Kirche im 13. Jahrhundert unversehrt, danach verfiel sie jedoch zunehmend.

1479 musste das Dach verstärkt werden, und ab 1516 verwendeten die Türken die Marmorverkleidung in ihren Gebäuden auf der Tempelplattform in Jerusalem. 1670 begann die griechisch-orthodoxe Kirche jedoch mit Erlaubnis der osmanischen Behörden mit der Restaurierung der Kirche.

Zwischen griechisch-orthodoxen, katholischen und armenischen Gläubigen kam es im 18. und 19. Jahrhundert immer wieder zu erbitterten und teils gewalttätigen Auseinandersetzungen, die durch das Eingreifen der Schutzmächte Russland und Frankreich noch verschärft wurden. Die Hohe Pforte versuchte, diese Konflikte mit dem ursprünglich 1757 eingeführten und 1852 erneuerten Eigentumsgesetz zu lösen, das das Osmanische Reich überdauert hat und bis heute in Kraft ist.