Arabische Schriftsteller in Deutschland

arabische schriftsteller in deutschland

Arabische Schriftsteller in Deutschland: Die arabisch-deutsche Literatur in deutscher Sprache hat nicht die breiten Wurzeln des 19. und frühen 20. Jahrhunderts wie die arabisch-amerikanische oder arabisch-französische Literatur. Aber es ist ein lebendiger und wachsender Raum, der in den kommenden Jahrzehnten sicherlich noch viel mehr wachsen wird:

autoren
Von der Website von Mohamed Esa .

Sicherlich gab es im 19. Jahrhundert einzelne arabische Texte in deutscher Sprache. Da waren Emily Ruete (Sayyida Salme)s Memoiren einer arabischen Prinzessin,  erschienen 1886. Aber die Wurzeln der arabisch-deutschen Literatur liegen laut  Iman O. Khalil und Jeannette Iocca größtenteils in den 1970er und 1980er Jahren.

In der Bundesrepublik Deutschland verweisen Khalil und Iocca auf die Pioniere Jusuf Naoum, Suleman Taufiq und den bekanntesten unter ihnen, Rafik Schami. Alle drei Schriftsteller machten in den 1980er Jahren mit einer Literatur auf sich aufmerksam, die Khalil und Iocca zufolge damals „Gastarbeiterliteratur“ hießen.

In der ehemaligen DDR hingegen gewann der syrische Dichter und Schriftsteller Adel Karasholi ab den 1970er Jahren ein deutschsprachiges Publikum.

Die meisten prominenten arabisch-deutschen Schriftsteller, die auf Deutsch schreiben, gehören noch der ersten Generation an, und die meisten haben irgendwann in ihrer Karriere auf Arabisch geschrieben. Laut dem Gelehrten Mohamed Esa gibt es jedoch  eine wachsende zweite Generation. Er nennt Halima Alaiyan, Sherko Fatah, Anise Hamdeh, Raid Sabbah, Jamal Tuschick und Abdellatif Youssafi.

Hinweis: Die ersten fünf unten waren alle männliche Schriftsteller, mit der Bitte, dass die Leser unten arabisch-deutsche Schriftstellerinnen hinzufügen, die auf Deutsch schreiben. Die deutsche Übersetzerin Katy Derbyshire hat die erste hinzugefügt – wir suchen immer noch nach weiteren.

1) Abbas Khider

khider_270x239

Abbas Khider ist vielleicht der bekannteste arabische Nachwuchsautor, der auf Deutsch schreibt. Khider wurde 1973 in Bagdad geboren und suchte 2000 Asyl in Deutschland. Nachdem er 2008 seinen ersten Roman auf Deutsch veröffentlichte, den lustigen und bewegenden  Der falsche Inder , wurde er 2010 Zweiter des Adelbert von Chamisso Förderpreises.

In jenem Jahr sagte Khider gegenüber Today’s Zaman , dass „ich nie daran gedacht hätte, auf Deutsch zu schreiben“. Aber dann:

Eines Tages kamen Studenten der Universität und erzählten mir, dass ich Gedichte geschrieben hätte, sie aber kein Wort verstehen könnten, da sie auf Arabisch seien. Also sagten sie mir, ich solle auf Deutsch schreiben. Ich antwortete: ‚Warum soll ich auf Deutsch schreiben, warum lernst du nicht stattdessen Arabisch?’ Später habe ich darüber nachgedacht und eine Geschichte auf Deutsch geschrieben und an sieben Freunde von mir geschickt. Ich wollte, dass sie eines von zwei Dingen sagen: entweder ‚Abbas, schreib weiter auf Deutsch‘ oder ‚Abbas, hör auf, auf Deutsch zu schreiben‘. Alle gaben eine positive Antwort. Also schrieb ich meinen ersten Roman.

Eine Übersetzung dieses ersten, episch-komischen Romans von Donal McLaughlin (auf Englisch als  The Village Indian ) wurde 2013 von Seagull Books veröffentlicht. Der Roman folgt Rasul Hamid, während er die acht Wege beschreibt, die er aus dem Irak floh und fand ein neues Zuhause.

Seitdem hat Khider zwei weitere Romane auf Deutsch veröffentlicht: Die Orangen des Präsidenten (2011) und Brief in die Auberginenrepublik (2013). Er wurde außerdem mit dem Hilde-Domin-Preis für Literatur im Exil und dem Nelly-Sachs-Preis ausgezeichnet.

Die Nelly-Sachs steht nicht für einen einzelnen Roman, sondern für den Gesamteinfluss eines Autors auf die Literatur. Die Jury nannte Khider „einen lakonischen und humorvollen Chronisten, sowie einen Meister der komischen Situationen und einen geborenen Erzähler“.

Lesen Sie:  Eine Beispielübersetzung und mehr von Khiders Verlag.

2) Rafik Schami

schami

Rafik Schami – ein in Deutschland bekannter Bestsellerautor – ist der andere arabische Autor, der bereits 2006 den Nelly-Sachs gewonnen hat Mitte der 1960er Jahre. Doch 1970 verließ er Syrien und zog nach Deutschland, wo er sein Studium der Chemie fortsetzte. 1978 veröffentlichte Schami seinen ersten deutschen Roman. 1980 war er Mitbegründer einer literarischen Gruppe in Deutschland.

Seitdem hat er mehr als zwei Dutzend Romane veröffentlicht.

Er wurde mit einer Reihe von Preisen ausgezeichnet, darunter eine Shortlist für den Independent Foreign Fiction Prize im Jahr 2010, zusammen mit der Übersetzerin Anthea Bell, für Dark Side of Love . 1991 gewann er zusammen mit der Übersetzerin Rika Lesser den Mildred L. Batchelder Award für die englische Übersetzung A Hand Full of Stars .

Lesen Sie:  „ Was ich erschaffe, wird die Zeit überdauern“, übersetzt von Anthea Bell

3) Khaled al-Maaly

maaly-724x1024

Khaled Al-Maaly, geboren 1956 in al-Samawa, Irak, ist in Deutschland als Dichter bekannt, obwohl er auch ein bedeutender arabischer Verleger ist.

Seinen ersten Gedichtband schrieb und veröffentlichte Al-Maaly 1978 in Bagdad. Bald darauf verließ er das Land und zog 1980 nach Köln, wo er 1983 den Al-Kamel Verlag gründete. Er schreibt Gedichte auf Arabisch und Deutsch und hat Werke einer Reihe arabischer Dichter übersetzt.

Sein erstes deutsches Werk, Gedanken über das Lauwarme , erschien 1989, und er hat sowohl Lyrik als auch Prosa veröffentlicht.

In jedem Interview mit ArabLit sagte al-Maaly, seine Poesie wäre ganz anders gewesen, wenn er im Irak geblieben wäre:

Ich sagte das, weil der Dichter ein Kind seines Ortes und seiner Zeit ist und weil ich den Irak aus zwingenden Gründen verlassen musste – zusätzlich zu meinen Reisen in andere Städte, andere Kulturen und Landschaften; mein Aufsaugen anderer Kulturen. All diese Gründe haben dazu geführt, dass ich anders schreibe, als wenn ich im Irak geblieben wäre. Hätte ich das getan, wäre meine Stimme aufgrund der Realität der Situation wahrscheinlich gedämpft oder sklavisch geblieben. Wäre ich im Irak geblieben, wäre mein Schreiben ganz anders ausgefallen.

Lesen Sie:  Einige Gedichte von al-Maaly, in englischer Übersetzung, können in früheren Ausgaben von Banipal gefunden werden .

4) Ghazi Abdel-Qadir

ghasi

Arabische Schriftsteller in Deutschland: Ghazi Abdel-Qadir wurde im wegweisenden Jahr 1948 in der Nähe von Nazareth in Palästina geboren. Er ging zunächst in Jordanien zur Schule, studierte aber später in Deutschland. Nach einer Tätigkeit als Übersetzer und Dozent widmete sich Abdel-Qadir dem Schreiben von Romanen und wird als Autor von Werken für Kinder und Jugendliche mit zahlreichen Literaturpreisen gefeiert.

Sein erstes Buch, Abdallah und ich , wurde 1991 veröffentlicht, und er hat mehr als ein Dutzend weitere veröffentlicht. Einer seiner bekanntesten ist „Die sprechenden Steine “ .

Obwohl seine Werke in mehr als zwei Dutzend Sprachen übersetzt wurden, scheinen sie nicht ins Englische übersetzt worden zu sein.

5) Scherko Fatah

Scherko

Sherko Fatah wurde 1964 als Sohn irakischer und deutscher Eltern in Ost-Berlin geboren. Fatah ist kurdischer Abstammung und setzt seine Bücher um kurdische Gebiete und Charaktere. Obwohl er in Berlin geboren wurde, verbrachte er als Kind einige Zeit im Irak.

Fatah wurde mehrfach ausgezeichnet, angefangen mit dem Aspekte-Literaturpreis 2001, zuletzt mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis (2015) und dem Stadtschreiber von Bergen (2016).

In einem Interview von 2014 sprach Fatah darüber, warum er über Grenzen schreibt:

Zunächst einmal die Art der Grenze selbst. Grenzregionen sind meiner Erfahrung nach immer wild und unkontrolliert. Besonders deutlich wird dies im auseinanderfallenden Kurdistan im Irak, das sowohl Thema meines ersten Romans als auch der folgenden war. Außerdem wurden diese Grenzen völlig willkürlich gezogen. Mit anderen Worten entstanden dort Bruchkanten, deren Auseinanderdriften nur durch Gewaltanwendung verhindert werden konnte. Jetzt beobachten wir, wie diese Drift stattfindet.

Lesen Sie:  Ein Auszug aus  The Dark Ship,  übersetzt von Alexa Nieschlag 

6) Rascha Khayat

rasha-khayat

Die Übersetzerin Katy Derbyshire schreibt in den Kommentaren unten:

Einer meiner Favoriten ist Rasha-Khayat, eine Frau deutsch-saudischer Abstammung in zweiter Generation, die auch aus dem Englischen und Arabischen übersetzt. Ihr intelligenter Debütroman WEIL WIR LÄNGST WOANDERS SIND spielt hauptsächlich in Dschidda: http://www.dumont-buchverlag.de/header-menu/lizenzen-foreign-rights/lizenzen-foreign-rightstitles-nonfiction-fiction/books/book /Buch/showforeign/khayat-weil-wir-laengst-9783832198145/

Sie bloggt auch unter http://www.westoestlediva.com/

Rasha war Writer-in-Residence bei der BCLT Summer School 2016, daher sollten einige kurze Auszüge in englischer Sprache bald online verfügbar sein.

Warum arabische Literatur in Deutschland unterbewertet ist

Wie beurteilen Sie das Angebot an Werken arabischer Autoren auf dem deutschen Buchmarkt?

Faehndrich: Der deutschsprachige Markt hat überwiegend Literatur von ägyptischen und libanesischen Autoren. Andere Länder sind dagegen gar nicht vertreten. Die Arabische Halbinsel beispielsweise ist völlig unterrepräsentiert. Jemenitische oder omanische Literatur sucht man vergeblich. Saudische Literatur ist ebenfalls praktisch nicht vorhanden. Maghrebinische Literatur wird in der Regel nur aus dem Französischen übersetzt. Es gibt nur ein oder zwei Werke aus Tunesien, die aus dem arabischen Original ins Deutsche übersetzt wurden. Gleiches gilt für Algerien und Marokko. Meines Wissens wurde nichts aus Mauretanien aus dem Arabischen übersetzt. Der Irak ist mit einigen Büchern vertreten; Libyen von einem einzigen Autor.

***

Sie haben gerade „The Dove’s Necklace“ der saudi-arabischen Schriftstellerin Raja Alem übersetzt, einen Roman, der so gar nicht den Klischees entspricht, die man mit Saudi-Arabien verbindet. Und es scheint, dass die Menschen hierzulande kaum Notiz von dem Buch nehmen. Haben Sie den Eindruck, dass die Leser gewisse Erwartungen an die arabische Literatur haben und alles ignorieren, was nicht ins vorgefasste Bild passt?

Faehndrich: Arabische Literatur wird hier im deutschsprachigen Raum immer noch als eine Art „Tausend und eine Nacht“ angesehen. Dieses Werk spielte tatsächlich eine wichtige Rolle in der Literatur. Aber gleichzeitig wird dem Orient ein Klischee auferlegt.

Die neue Übersetzerin von „Tausend und eine Nacht“ erhält Einladungen aus ganz Deutschland. Ein bisschen orientalische Musik wird gespielt, „Märchen“ gelesen und die Säle sind voll. Wenn ich hingegen eine Lesung mit einem neuen Autor aus Syrien oder Libyen halten möchte, muss ich zuerst eine Buchhandlung finden, die bereit ist, sie zu veranstalten, und dann habe ich Glück, wenn zehn oder 20 Leute kommen Hören.

„Die Halskette der Taube“ ist ein sehr komplexer Roman mit verschiedenen Handlungssträngen, Bildern und Entwicklungen. Er entspricht keinem unserer Klischees über den Orient, sondern ist ein eigenständiger und unkonventioneller Roman über eine Stadt, die für anderthalb Milliarden Menschen der Pol des religiösen Denkens ist.

***

Haben Sie als Übersetzer Möglichkeiten, Verleger davon zu überzeugen, arabische Schriftsteller zu veröffentlichen?

Faehndrich: Da gibt es den Job des Scouts, eine Art Berater, der Verlagen Titel zur Übersetzung vorschlägt. Ich kenne Übersetzer für skandinavische Sprachen, die als Scouts sehr gefragt sind.

Bei arabischer Literatur beziehen die meisten Verlage ihre Informationen jedoch lieber aus dem Internet. Das finde ich demoralisierend. Das bedeutet, dass sie nur die Titel übersetzen können, die bereits auf Englisch oder Französisch verfügbar sind.

Ich habe auf meiner Website eine Reihe von Büchern aufgelistet, deren Übersetzung sich lohnen würde, für die ich aber keinen Verlag finde. Stattdessen werden Bücher übersetzt, die nicht unbedingt wertvoll sind, aber durch Tabubrüche oder Skandale Aufmerksamkeit erregen. Für solche Übersetzungen gibt es offensichtlich kommerzielle Gründe, aber ob sie unsere Beziehungen zur arabischen Welt bereichern können, ist fraglich.

***

Welche Verlage im deutschsprachigen Raum widmen sich der arabischen Literatur?

Faehndrich: Die Verlage, die sich in den letzten Jahrzehnten am meisten mit arabischer Literatur beschäftigt haben, waren der Lenos Verlag in Basel und der Unionsverlag in Zürich. In den 1980er Jahren brachte der Verlag CH Beck in Zusammenarbeit mit der Verlagsgruppe Kiepenheuer eine „Orientalische Bibliothek“ heraus. Es gibt die Edition Orient in Berlin und den Alawi Verlag in Köln, der neue arabische Frauenliteratur herausgibt. Der Luchterhand Verlag hat die deutsche Übersetzung des Romans „Azazeel“ von Youseef Ziedan herausgebracht. Einige Titel sind im Hanser Verlag erschienen (zum Beispiel die deutsche Übersetzung des Romans „June Rain“ des libanesischen Autors Jabbour Douaihy), der auch für weitere arabische Titel offen ist. In der Zwischenzeit,Der S. Fischer Verlag hat begonnen, Romane des ägyptischen Autors Alaa Al Aswany zu veröffentlichen, und einige libanesische Titel sind kürzlich bei Suhrkamp erschienen . Was ich nicht sehe, ist ein anhaltendes Interesse an arabischer Literatur. Ich wünsche mir, dass einer dieser Verleger irgendwann einmal fünf oder zehn Werke aus verschiedenen Teilen der arabischen Welt übersetzt.