Die Top Sehenswürdigkeiten in Petra

Sehenswürdigkeiten in Petra: Petra ist Jordaniens große Touristenattraktion. Dieser weitläufige Ort, eingebettet in schroffe, rosafarbene Klippen, war einst die Hauptstadt der Nabatäer, von wo aus sie ihr riesiges Handelsnetz kontrollierten, das sich vom Mittelmeer bis zur arabischen Halbinsel erstreckte.

Neben den berühmten, in den Felsen gehauenen Monumenten von Petra, die jeder Besucher Jordaniens sehen möchte, ist dies auch einer der besten Orte des Landes für Wanderer und Naturliebhaber mit zahlreichen Wanderungen über die Klippen und durch die tiefe Täler innerhalb des Geländes.

Für diejenigen, die in der Gegend nach mehr Aktivitäten suchen, kann Petra als Ausgangspunkt für den Besuch von Sehenswürdigkeiten auf dem King’s Highway genutzt werden und ist ein Ausgangspunkt, um nach Süden in die Wüste von Wadi Rum zu fahren.

Hinweis: Einige Unternehmen können aufgrund aktueller globaler Gesundheits- und Sicherheitsprobleme vorübergehend geschlossen sein.

Auf dieser Seite:

Der Siq

Petras Siq
Petras Siq

Der Siq ist eine knapp über einen Kilometer lange schmale Schlucht, eingezwängt zwischen rot- und orangefarbenen Klippen, die bis zu 200 Meter hoch aufragen. Dies ist der Haupteingang von Petra.

Mit der hinter diesen Klippen versteckten nabatäischen Stadt war die Hauptstadt leicht zu verteidigen. Heute bietet der Siq einen angemessen dramatischen Eingang in die Ruinen.

Entlang des Siq können Sie noch die Überreste der in die Klippe geschnittenen Wasserkanäle sehen, die die Nabatäer benutzten, um Wasser in die Stadt zu leiten. Es gibt auch kleine Abschnitte, in denen die ursprüngliche Pflasterung erhalten geblieben ist, obwohl der größte Teil des Canyonbodens betoniert wurde, um weitere Erosion zu verringern.

Die Schatzkammer

Petras Schatzkammer
Petras Schatzkammer

Der Siq endet vor Petras berühmtestem Denkmal. Diese 40 Meter hohe, in die Klippe gehauene Fassade, die als Schatzkammer (Al-Khazneh) bekannt ist, erblicken Besucher zuerst durch den schmalen Spalt des Siq.

Trotz ihres Namens hatte die Schatzkammer nichts mit dem Horten von Gold oder anderen Schätzen zu tun. Wie viele der großen Fassaden von Petra war es höchstwahrscheinlich ein Grab oder, so die Theorie einiger Archäologen, vielleicht ein Tempel.

Die Fassade besteht aus zwei Ebenen und enthält eine Vielzahl verschiedener Baustile, darunter ägyptische und hellenistische, die das enorme Wissen der Nabatäer über andere Kulturen aufgrund ihrer Beherrschung der Handelsnetze zeigen.

Straße der Fassaden

Straße der Fassaden
Straße der Fassaden

Der breite Wadi (Tal)-Boden von der Schatzkammer bis zum Theater ist die Hauptroute durch die Petra-Ruinen und ist als Straße der Fassaden bekannt.

Es wird auf beiden Seiten von felsigen Klippen mit großen und kleinen Gräbern begrenzt, die in den Felsen gehauen sind.

Viele von ihnen können leicht erkundet werden, und es lohnt sich, zu einigen von ihnen hinaufzuklettern, um das Grabinnere mit seinen Wänden und Decken in wirbelnden rosa, orange und gelben natürlichen Felsfarben zu sehen.

Kurz vor dem Theater, auf der Westseite des Weges, befindet sich der Hauptbereich kleiner Felsengräber, die auf vier Ebenen die Klippen hinaufragen. Gegenüber, auf einen Grat geschnitten, befindet sich weiter oben auf dem Felsen das große Grab von Uneisha.

Hohe Opferstätte Jebel Madhbah

Ansichten von Jebel Madhbah
Ansichten von Jebel Madhbah

Neben dem Hauptgrabbereich der Straße der Fassaden führt eine Reihe von Felstreppen die Felswand des Jebel Madhbah (Berg Madhbah) hinauf zum hohen Opferplatz auf dem Gipfel.

Ruinen von Opferstätten sind über die Berggipfel von Petra verstreut, aber Jebel Madhbah ist am einfachsten zu erreichen und die beliebteste Abzweigung vom Hauptweg.

Die Wanderung zum Gipfel dauert etwa 30 Minuten, Fotostopps nicht mitgerechnet.

Kurz vor dem Gipfel befinden sich zwei steinerne Obelisken, die wahrscheinlich den Eingang zu diesem heiligen Opferplatz bedeuteten.

Vom Gipfel aus hat man einen Panoramablick über das Petra-Gebiet . Die Ruinen des Opferplatzes auf dem Gipfelplateau bestehen aus einem Hof ​​mit einer Altarplattform und einem in Stein gemeißelten Rundbecken, das die Nabatäer für rituelle Opfergaben an ihre Götter genutzt haben sollen.

Wadi Farusa-Pfad

Garden Triclinium auf dem Wadi Farusa Trail
Garden Triclinium auf dem Wadi Farusa Trail

Anstatt vom Jebel Madhbah High Place of Sacrifice die Treppe hinunter zur Hauptroute zurückzukehren, können Sie den zentralen Weg komplett verlassen und den Wadi Farusa-Rückweg nehmen, der zum Qasr Al-Bint-Denkmal am Ende der Kolonnade führt Straße.

Petra hat Dutzende von Wanderwegen, die kreuz und quer durch die Ruinen führen. Wenn Sie mehr als einen Tag vor Ort verbringen, lohnt es sich, sie zu erkunden, da sie ein völlig anderes Erlebnis bieten als das geschäftige Hauptwandergebiet und auch hervorheben, wie riesig die Ruinen von Petra sind.

Eine Treppe neben den steinernen Obelisken von Jebel Madhbah in der Nähe des Gipfels führt den Berghang hinab in das Wadi Farusa. Entlang des Weges durch das Tal gibt es verschiedene in den Felsen gehauene Ruinen, darunter das beeindruckende Garden Triclinium und das römische Soldatengrab .

Das Theater

Petra-Theater von Jebel Al-Khubtha aus gesehen
Petra-Theater von Jebel Al-Khubtha aus gesehen

Wenn Sie nach dem Besuch des Jebel Madhbah High Place of Sacrifice zum Hauptweg zurückgekehrt sind, ist das nächste große Monument das Theater.

Ursprünglich aus dem Jahr 25 n. Chr. stammend und von den Nabatäern erbaut, wurde das Theater stark erweitert, als die Stadt nach 106 n. Chr. unter römische Herrschaft kam.

Mit den in die Felswand gehauenen Sitzreihen hätte es ungefähr 8.000 Zuschauern Platz geboten, aber ein Großteil des Theaters wurde durch das Erdbeben im Jahr 363 n. Chr. zerstört, sodass Sie jetzt einen viel kleineren Teil davon vor sich sehen können.

Die Nabatäer nutzten das Theater höchstwahrscheinlich ursprünglich eher für religiöse Rituale und Praktiken als für Unterhaltungen im römischen Stil.

Die Königsgräber

Königsgräber
Königsgräber

Direkt gegenüber dem Theater, auf der gegenüberliegenden Seite des Wadi (Tal)-Bodens, können Sie den Kamm sehen, der sich über die Seite des Jebel Al-Khubtha-Abhangs (Al-Khubtha-Berg) zieht, gesäumt von den kunstvollen Fassaden der Königsgräber.

Eine Treppe vom Hauptweg führt hinauf zum Urnengrab, von wo aus Sie die restlichen Königsgräber besichtigen können.

Beachten Sie, dass, wie bei fast allen Denkmälern in Petra, der Name „Königsgräber“ nicht bedeutet, dass diese Gebäude tatsächlich als Gräber genutzt wurden. Theorien über ihre ursprüngliche Verwendung reichen von Gräbern über Tempel bis hin zu Wohnstätten.

Es gibt hier fünf große Denkmäler, die in den Kamm eingelassen sind. Mit seinen gewölbten Arkaden ist das Urnengrab eines der beeindruckendsten.

Vom Urnengrab aus können Sie dem Kamm folgen, vorbei an dem viel stärker erodierten Silk Tomb und dem Corinthian Tomb bis zum riesigen, dreistufigen Palastgrab .

Das letzte Grab auf dem Kamm ist das Grab von Sextius Florentinus , der im 2. Jahrhundert Gouverneur von Arabien war, als Petra unter römischer Kontrolle stand.

Jebel Al-Khubtha Trail

Blick vom Jebel Al-Khubtha
Blick vom Jebel Al-Khubtha

Eine Felsentreppe, die zwischen dem Palastgrab und dem Grab von Sextius Florentinus in den Hang des Jebel Al-Khubtha gehauen wurde, führt hinauf zum Berggipfel, wo sich ein weiterer Hoher Opferplatz befindet.

Der Hauptgrund für diesen Rückweg ist jedoch, dass der Weg an einem Felsvorsprung endet, von dem aus Sie von oben einen ikonischen Blick auf die Schatzkammer haben.

Es ist ein bisschen mühsam, die Treppen hinaufzusteigen, die auf dem Weg steiler werden, aber es gibt einen Panoramablick hinunter auf das Theater, die Straße der Fassaden und die Ruinen der zentralen Stadt sowie über die umliegende zerklüftete Landschaft, die Sie bietet viele Ausreden, um aufzuhören, während Sie zu Atem kommen.

Auf dem Gipfelplateau gibt es spärliche Überreste des Jebel Al-Khubtha High Place of Sacrifice und einen besonders tollen Blick auf das darunter liegende Theater.

Gehen Sie weiter auf dem Pfad über das Plateau zu einer kleinen Höhlenwohnung und die benachbarte Treppe hinunter, indem Sie dem Pfad folgen, bis Sie zu einem Kamm mit der Schatzkammer darunter gelangen.

Die Kolonnadenstraße und die Ruinen der Innenstadt

Temenos-Tor und Säulenstraße in Petra
Temenos-Tor und Säulenstraße in Petra

Zurück im Bereich der Hauptruinen biegt der Boden des Wadi (Tal) nach Westen ab und die Route ist teilweise von Säulen gesäumt.

Dies wäre Petras zentrales Stadtgebiet gewesen, und seine Kolonnadenstraße wird von Tempelruinen und den Überresten eines Marktgebiets gesäumt.

Auf dem Hügel im Norden befinden sich Kirchenruinen aus Petras byzantinischer Zeit, während auf der Südseite der Kolonnadenstraße der Große Tempel von Petra steht .

Am westlichen Ende der Kolonnadenstraße passieren Sie ein monumentales Tor und erreichen dann das Qasr Al-Bint- Denkmal, das möglicherweise eine königliche Residenz war.

Von hier aus endet der Hauptweg in einem Gebiet, das als Petra Basin bekannt ist, wo auch das breite Wadi (Tal) endet. Hier gibt es ein Restaurant mit vielen Sitzgelegenheiten im Freien unter einem schattigen Baumdach.

Gleich hinter dem Restaurantbereich beginnt die in den Felsen gehauene Treppe zum Kloster.

Petra Kirchen und der Tempel der geflügelten Löwen

Blick von innen auf den Kirchenraum
Blick von innen auf den Kirchenraum

Die Kirchen von Petra und der Tempel der geflügelten Löwen liegen auf dem Hügel, der sich von der nördlichen Seite der Kolonnadenstraße erhebt.

Dieses Gebiet kann über einen kurzen Pfad von der Colonnaded Street nach oben oder direkt von einem Pfad erreicht werden, der von den Königsgräbern nach unten führt.

Petra Church und die Ridge Church wurden erst in den 1990er Jahren entdeckt und ausgegraben. Die Petra-Kirche ist die größere der beiden und ist aufgrund des schützenden Segeltuchdachs, das das Gelände schützt, leicht zu erkennen.

Die Kirche stammt aus dem 5. Jahrhundert, und die Umrisse des dreischiffigen Basilikabereichs sind gut zu erkennen. Die moderne Planendachkonstruktion schützt den vor Ort erhaltenen Mosaikboden.

Etwas bergauf befindet sich die kleinere Ridge Church mit ein paar Säulen, die an Ort und Stelle wieder erhöht wurden. Die Aussicht von hier über die zentrale Stadtruine bis hin zu den Königsgräbern ist hervorragend.

Wenn Sie dem Hügelhang nach Westen folgen, parallel zur Kolonnadenstraße, gelangen Sie zum Tempel der geflügelten Löwen, wo viele der Säulen im Cella- und Temenos-Bereich wieder errichtet wurden.

Großer Petra-Tempel

Im Großen Tempel
Im Großen Tempel

Der Große Tempel ist das Hauptdenkmal im zentralen Stadtgebiet von Petra.

Dieses weitläufige Gebäude erhebt sich in mehreren Stockwerken über eine Reihe monumentaler Treppen von der Colonnaded Street.

Putzfragmente, die an einigen Stellen an einer der Wände zurückgelassen wurden, zeigen, dass der Tempel ursprünglich mit rotem und weißem Stuck bedeckt war.

Der weitläufige Tempelbereich umfasst 7.500 Quadratmeter auf mehreren großen Plattformebenen, die mit Säulen geschmückt sind.

Auf höchster Ebene haben Archäologen ein Odeon (kleines Theater) in seinem Herzen ausgegraben. Dies könnte darauf hindeuten, dass das Gebäude eher eine bürgerliche Rolle in der Geschichte der Stadt als eine religiöse Rolle spielt, wie zunächst angenommen.

Die Aussicht auf die Königsgräber von der obersten Ebene des Großen Tempels ist fantastisch.

Jebel Al-Habees Denkmäler

Qasr Al-Bint am Fuße des Jebel Al-Habees
Qasr Al-Bint am Fuße des Jebel Al-Habees

Direkt am Ende der Kolonnadenstraße, hinter dem als Qasr Al-Bint bekannten Denkmal, befindet sich der Berg Jebel Al-Habees.

Ein Pfad führt den Berghang hinauf, vorbei an verschiedenen kleinen Ruinen auf dem Weg.

Auf dem Gipfel des Jebel Al-Habees befinden sich die spärlichen Ruinen einer Kreuzfahrerfestung. Obwohl die Ruinen selbst nicht besonders interessant sind, sind die Aussichten Grund genug, hierher zu wandern, da sie sich über das gesamte Ruinenviertel der Innenstadt erstrecken.

Vom Gipfel aus können Sie einen anderen Weg den Osthang des Jebel Al-Habees hinunter nehmen, der Sie direkt hinter dem Qasr Al-Bint wieder hinunter zum Wadi-Boden bringt.

Diese Route führt an der Ruine Columbarium vorbei, deren Innenwände in einem Schachbrettmuster aus Nischen geschnitzt sind. Es gibt viele Theorien darüber, wofür diese Struktur verwendet wurde, von einem byzantinischen Taubenschlag bis zu einem religiösen Gebäude, in dem Krüge aufbewahrt wurden, die die Tränen der Trauernden für die Toten enthielten.

Das Kloster (Ad-Deir)

Das Kloster (Ad-Deir)
Das Kloster (Ad-Deir)

Petras Kloster spielt nur die zweite Geige nach der Schatzkammer und ist seine andere berühmte Fassade .

Um hierher zu gelangen, müssen Sie den steilen Treppenweg wandern, der die schroffe Klippe hinter dem Petra-Becken hinaufführt.

Der Weg dauert etwa eine Stunde in gemächlichem, aber stetigem Tempo, und es gibt viele Hüttenstände, die entlang des Weges verstreut sind, wo Petras Bdoul-Beduinenbewohner Tee und kalte Getränke verkaufen, wenn Sie auf dem Weg zum oberen Plateau eine Pause brauchen.

Das Kloster ist Petras größtes Bauwerk und war höchstwahrscheinlich ein wichtiger nabatäischer Tempel. Die Fassade ist über 40 Meter hoch und überspannt über 47 Meter in der Breite.

Wenn Sie eine Pause brauchen, bevor Sie das Kloster aus der Nähe betrachten, gibt es einen praktischen Imbiss, der direkt gegenüber dem Gebäude auf dem Plateau liegt und einen guten Aussichtspunkt bietet, um die Struktur zu bewundern.

Noch bessere Aussichten hat man von der Spitze des Hügels hinter dem Imbiss.

Kleine Petra

Sandsteinhöhlen in Little Petra
Sandsteinhöhlen in Little Petra

Klein-Petra (Al-Barid) ist ein kleines Tal mit seinen Klippen, die mit in den Fels gehauenen Kammern und Strukturen wie Petra in Miniatur geschnitzt sind, sechs Kilometer von der Hauptstätte von Petra entfernt.

Es wird angenommen, dass es als eine Art Zwischenstation für Kamelkarawanen diente, bevor sie nach Petra aufbrachen.

Das Tal wird schließlich in eine schmale Spalte gedrückt, wo sich die Klippen schließen. Von hier aus haben Sie einen großartigen Blick über die weiten Ebenen des Wadi Arabah.

Sie können von Little Petra nach Petra wandern, aber Sie müssen über ein gutes Maß an Fitness und Schwindelfreiheit verfügen, da der Weg über Bereiche mit freiliegenden Felsvorsprüngen führt.

Der Weg beginnt am Parkplatz neben Little Petra, führt über das umliegende Wüstenplateau und steigt dann über eine Reihe von in den Fels gehauenen Treppen die hinteren Klippen hinauf, um Sie auf das Gipfelplateau des Klosters zu bringen.

Tipps & Touren: So machen Sie das Beste aus Ihrem Besuch in Petra

Steigen Sie hinauf zum Jebel Madhbah High Place of Sacrifice
Steigen Sie hinauf zum Jebel Madhbah High Place of Sacrifice

Petra-Touren :

  • Petra By Night ist eine zweistündige Petra-Tour nach Einbruch der Dunkelheit, die dreimal wöchentlich stattfindet. Tickets werden im Besucherzentrum von Petra gekauft. Es beinhaltet einen Spaziergang bei Kerzenlicht durch den Siq bis zur Schatzkammer, die ebenfalls nur von Kerzen beleuchtet wird, wo es ein kurzes Programm mit einem Vortrag und etwas Beduinenmusik gibt, bevor Sie durch den Siq zurückkehren. Es ist unglaublich atmosphärisch und Ihre einzige Chance, nachts einen Teil von Petra zu sehen.
  • Offizielle Stadtführer können bei der Ankunft im Petra Visitor Center gemietet werden, wenn Sie Ihre Eintrittskarte kaufen.

Touren in Jordanien mit Petra:

Wenn Sie wenig Zeit haben, gibt es verschiedene Jordanien-Touren, die Petra in ihre Reiseroute aufnehmen.

  • Die zweitägige Tour: Petra, Wadi Rum und das Tote Meer ab Amman  ist eine Tour in kleiner Gruppe, die die drei Hauptattraktionen im Süden Jordaniens in zwei Tagen mit allen Verkehrsmitteln und einem Reiseleiter abdeckt. Der erste Tag ist Petra gewidmet, bevor Sie für eine Nacht in der Wüste nach Wadi Rum weiterreisen. Der zweite Tag beinhaltet eine 4WD-Tour durch Wadi Rum und eine Floßfahrt im Toten Meer, bevor es zurück nach Amman geht.
  • Für eine private Touroption beinhaltet die dreitägige private Tour von Amman: Petra, Wadi Rum, Dana, Aqaba & Totes Meer  eine Nacht im Wadi Musa (Petra) und eine Nacht in einem Wadi Rum Wüstencamp. Am ersten Tag sind kurze Stopps im Dana Nature Reserve, Showbak Castle und Little Petra enthalten, und der größte Teil des zweiten Tages ist dem Verbringen von Zeit in Petra gewidmet, bevor es für die Nacht weiter nach Wadi Rum geht.

Tipps für einen Besuch in Petra :

  • Eintrittskarten für Petra können für einen, zwei oder drei Tage gekauft werden. Viel günstiger ist es, ein Zwei- oder Dreitagesticket zu kaufen. Wer das Gelände richtig erkunden will, braucht ohnehin zwei Tage vor Ort.
  • Beachten Sie, dass, wenn Sie vor der Reise einen Jordan Pass gekauft haben (der Ihre Touristenvisumgebühr und den Eintritt zu den meisten Touristenattraktionen Jordaniens kombiniert ), der Eintritt nach Petra im Pass enthalten ist. Der Jordan Pass ist ein außergewöhnliches Preis-Leistungs-Verhältnis, wenn Sie die meisten Sehenswürdigkeiten Jordaniens besuchen möchten.
  • Die Unterkünfte in Wadi Musa (der Stadt neben Petra) befinden sich entweder entlang der Straße in der Nähe des Ortseingangs oder den Hügel hinauf in der Stadt Wadi Musa. Um Petra zu erkunden, müssen Sie viel zu Fuß gehen. Wenn Sie also nicht den zusätzlichen Spaziergang den Hügel hinauf machen möchten, nachdem Sie die Stätte verlassen haben, wählen Sie eine Hoteloption neben dem Eingang.
  • Wenn Sie in der Stadt Wadi Musa übernachten, prüfen Sie, ob Ihr Hotel einen kostenlosen Shuttleservice zum und vom Standort anbietet.
  • Es gibt verschiedene Snackstände, die von den Bdoul-Beduinen von Petra auf dem gesamten Gelände betrieben werden und Wasser, Erfrischungsgetränke, heiße Getränke und Snacks wie Kekse und Cracker verkaufen, aber der einzige Ort für eine eigentliche Mahlzeit ist das Buffetrestaurant in Petra Becken (am Ende der Colonnaded Street). Die meisten Hotels in Wadi Musa können Ihnen Lunchpakete zubereiten, die Sie auf dem Gelände mitnehmen können, was eine sehr gute Idee ist. Andernfalls sollten Sie sich unbedingt eindecken, bevor Sie sich auf den Weg machen.
  • Tragen Sie gute, bequeme Wanderschuhe. Du wirst sie brauchen.
  • Petra öffnet um 6 Uhr morgens, und es lohnt sich, sehr früh aufzubrechen, um die Massen zu besiegen. Die Menge der Tourbusse füllt die Hauptroute durch das Gelände von etwa 11 bis 16 Uhr.
  • Seien Sie sich bewusst, dass selbst wenn die Hauptroute voller Menschen ist, auf den hinteren Wegen kaum jemand unterwegs ist (mit Ausnahme des Weges zum Kloster, den die meisten Reisebusse machen).
  • Wenn Sie Probleme mit der Zugänglichkeit haben, können im Besucherzentrum vor Ihrer Ankunft spezielle Vorkehrungen getroffen werden, damit Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Route durch Petra mit dem Transport besuchen können. Dies beinhaltet die Einfahrt nach Petra mit einem zugelassenen Auto durch einen Hintereingang.
  • Verschiedene Kamele, Esel, Pferde und Pferdekutschen stehen auf dem gesamten Gelände für Besucher zur Verfügung, die mit der erforderlichen Menge zu Fuß zu kämpfen haben. Petra hat ständig Probleme mit dem Tierschutz, also vergewissern Sie sich, dass Ihr Tier fit, gesund und gut gepflegt aussieht, bevor Sie einer Fahrt zustimmen.
Rate this post